Heizen mit Holz liegt im Trend

Heizen mit Holz liegt im Trend

Geldmünzen und Geldschein

Circa 11,2 Millionen Einzelraumfeuerungsstätten in Form von Kaminen und Öfen werden derzeit in Deutschland, überwiegend mit Holz, betrieben. Für diese Form der Beheizung gibt es Grenzwerte für Kohlenmonoxid, Staub und den Mindestwirkungsgrad. Wenn ein Ofen oder Kamin nicht die gesetzlichen Auflagen erfüllt, schreibt der Gesetzgeber eine Nachrüstung oder einen Austausch vor.

Dies hat auch Vorteile für den Besitzer, denn wer die Effizienz seines Ofens, Kamins oder Kessels steigert, spart Brennstoff und heizt dadurch kostengünstiger. Die Energie-Agentur NRW empfiehlt, überalterte Ofen- und Kesselmodelle gegen emissionsarme und effizientere Technik auszuwechseln. Hier können Eigenheimbesitzer mit großzügiger Förderung rechnen, wenn Sie beispielsweise auf einen Pelletofen mit Wassertasche umsteigen. Sie können hierbei mit mindestens 2.000 Euro Zuschuss rechnen.

Wenn Sie planen, Ihre holzbetriebene Feuerstätte zu tauschen, können Sie sich ab sofort bei der Aktion Holz+Pellets über die Technik und die Förderung informieren. Die Energie-Agentur NRW stellt Ihnen ebenfalls ein kostenloses Informationspaket zur Verfügung.

Hier Link  können Sie sich ausführlich zu den Förderungsmöglichkeiten informieren oder Ihr Informationspaket anfordern.